Predigt zum 3. Sonntag der Osterzeit (Lk 24,35-48)

Man kann es eigentlich nicht oft genug sagen: das Evangelium ist eine frohe, eine gute Botschaft. Die Evangelisten wollen uns für das Leben Mut und Hoffnung schenken, in dem sie uns vom Leben Jesu, seinem Handeln und seinen Worten berichten und davon Zeugnis geben.

Predigt zum 4. Adventsonntag (Lk 1,26-38)

Angst ist ein Thema, das die Menschen nicht nur in Zeiten einer Pandemie, sondern eigentlich immer betrifft. Kein Mensch ist vor Angst gefeit, nicht einmal die großen Gestalten der Bibel.

Predigt zum Hochfest Maria Empfängnis (Lk 1,26-38)

Dass es so etwas wie die „Erbsünde“ gibt, ist uns sicher allen klar. Eine jede und ein jeder von uns macht nämlich hin und wieder die Erfahrung, dass er gerne tun würde, wovon er genau weiß, dass es eigentlich verboten oder zumindest nicht richtig ist.

Predigt zum 33. Sonntag im Jahreskreis (Mt 25,14-30)

Dieses Gleichnis von den Talenten macht uns deutlich, dass jeder Mensch von Gott beschenkt ist. Ein jeder Mensch besitzt wenigstens ein Talent, mit dem er dazu beitragen kann, dass in dieser Welt das „Himmelreich“, das „Reich Gottes“, die Frohe Botschaft wächst, die Jesus Christus unserer Welt gebracht hat.

Predigt zum 3. Sonntag der Osterzeit (Lk 24,35-48)

Man kann es eigentlich nicht oft genug sagen: das Evangelium ist eine frohe, eine gute Botschaft. Die Evangelisten wollen uns für das Leben Mut und Hoffnung schenken, in dem sie uns vom Leben Jesu, seinem Handeln und seinen Worten berichten und davon Zeugnis geben.

Predigt zum „Ort der Taufe“

„Am Tag meiner Taufe“, so sagt uns der heilige Franz von Sales, „bin ich ein Kind Gottes geworden … zu meinem Glück und zu meiner Heiligung“. So lade ich uns alle heute ein, dass wir uns an unsere Taufe erinnern und Gott wieder einmal für dieses Geschenk Danke sagen.