Predigt zum 17. Sonntag im Jahreskreis (Joh 6,1-15)

Wir können die Bedeutung dieses Wunders der Brotvermehrung gar nicht hoch genug einschätzen. Was wir allerdings beim Hören dieses Brotwunders nicht überhören sollten, das ist der „kleine Junge“, der Jesus seine fünf Gerstenbrote und zwei Fische zur Verfügung stellt.

Predigt zum 16. Sonntag im Jahreskreis (Mk 6,30-34)

Im christlichen Leben braucht es Ruheplätze, damit wir in unserem Leben mit Jesus in Berührung kommen können. Es braucht Orte der Stille, ohne Ablenkung, Orte, an denen man wirklich ausruhen und in Gottes Gegenwart verweilen kann, und sei es nur für fünf Minuten.

Predigt zum 15. Sonntag im Jahreskreis (Mk 6,7-13)

Was ist deine Lieblingssendung? Zahllose unterschiedliche Antworten wird man auf diese Frage bekommen, aber ich glaube, kein Mensch würde da nur ansatzweise auf die Idee kommen, dass es sich bei dieser Frage um eine fromme Frage handeln könnte, um eine Glaubensfrage.

Predigt zum 14. Sonntag im Jahreskreis (Mk 6,1b-6)

Gott möchte, dass wir Menschen ihn lieben und zwar in Freiheit. Nicht weil er der Allmächtige ist, der nur mit dem Finger schnippen braucht, um eine Sintflut auszulösen, sondern weil er uns liebt. Wir Menschen sind dazu berufen, auf diese Liebe Gottes zu uns Antwort zu geben – und zwar in aller Freiheit.

Predigt zum 13. Sonntag im Jahreskreis (Mk 5,21-24.35b-43)

Es ist schon eine beeindruckende Erzählung, die uns der Evangelist Markus hier überliefert. Ein Herrscher, der Macht hat über den Tod, der ist durch nichts mehr zu überbieten, der ist Gott gleich.

Predigt zum 12. Sonntag im Jahreskreis (Mk 4,35-41)

Im Evangelium vom Sturm auf dem See geht es um das Vertrauen in die Wirkmacht Gottes in unserem Leben und in unserer Welt, trotz der vielen Stürme und Gewitter, die uns dabei begegnen.

Predigt zum 11. Sonntag im Jahreskreis (Mk 4,26-34)

Die Gleichnisse des heutigen Evangeliums wollen uns zeigen, dass das Prinzip „kleinste Ursache – größte Wirkung“ auch für das Positive und Gute gilt, in unserem Fall sogar für das Reich Gottes, also für unseren Glauben daran, dass sich die gute Botschaft Gottes in der Welt durchsetzen wird.

Predigt zum 10. Sonntag im Jahreskreis (Mk 3,20-35)

Dem Evangelisten Markus geht es nicht darum, die innerfamiliären Streitigkeiten und Probleme der Familie Jesu aufzudecken, sein Ziel ist es, deutlich zu machen, dass mit Jesus Christus das Reich Gottes, das durch die Propheten seit Jahrhunderten angekündigt wurde, jetzt angebrochen ist. Jene, die ihm nachfolgen, gehören zu seinen Schwestern und Brüdern.

Predigt zum Fronleichnamsfest (Mk 14,12-16.22-26)

Im 16. und 17. Jahrhundert, im Zeitalter der Reformation und Gegenreformation, also zur Zeit des heiligen Franz von Sales war Fronleichnam ein richtig heißes Thema. Es ging um die wirkliche, wesenhafte Gegenwart Jesu in den Gestalten von Brot und Wein und darum, wann und wie genau diese „Realpräsenz“ beginnt und wann sie endet.

Predigt zum Dreifaltigkeitssonntag (Mt 28,16-20)

Unser Glaube, der auf dem Fundament der Bibel aufgebaut ist, geht einen anderen Weg der Gotteserkenntnis … und diesen Weg feiern wir heute am Sonntag der Heiligsten Dreifaltigkeit: Gott Vater – Gott Sohn – Gott Heiliger Geist – ein Gott in drei Personen.