Weg der Ausbildung

Kandidatur – Postulat – Noviziat – Scholastikat

Ein Leben in unserer Ordensgemeinschaft beginnt mit der Kandidatur und dem Postulat, einer Zeit des gegenseitigen Kennenlernens.
Daran schließt sich das einjährige Noviziat an. In diesem Jahr überprüft man intensiv seinen Entschluss, lernt und lebt die Spiritualität und die Regeln der Gemeinschaft.

Das Noviziat führt auf die Entscheidung der Ersten Profess hin, das Versprechen, ein Jahr lang in Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam gemäß unserer Ordensregeln zu leben.

In der Phase der zeitlichen Profess folgt die Ausbildung in Hinblick auf das Weiheamt (Studium der Theologie – Scholastikat) oder auf den Bruderberuf (jede berufliche Tätigkeit), Praktika und die ständige Einübung in die Ordensspiritualität.

Nach mindestens drei Jahren zeitlicher Profess verspricht der Oblate die Ewigen Glübde.

Die Ausbildung ist ein lebenslanger Prozess. Der Oblate hört also nie auf, sich in seinem Ordensleben entsprechend weiterzubilden und zu vertiefen.