Predigt zum 15. Sonntag im Jahreskreis (Mt 13, 1-23)

ja, es stimmt, manchmal kann das Leben schon richtig frustrierend sein. Man bemüht sich redlich, aber der Erfolg stellt sich einfach nicht ein. Da geht es uns so ein bisschen wie dem Sämann aus dem Gleichnis, das Jesus Christus im heutigen Evangelium erzählt.

Predigt zum 14. Sonntag im Jahreskreis (Mt 11,25-30)

„Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde“, betet Jesus, „weil du das vor den Weisen und Klugen verborgen und es den Unmündigen aber offenbart hast.“ Für die Weisen und Klugen ist dieser Satz eigentlich ein ordentlicher Seitenhieb.

Predigt zum Requiem P. Peter Lüftenegger (2 Tim 4, 6-8.17-18; Joh 21, 1.15-19)

Wir feiern heute also am Namens- und Weihetag unseres lieben verstorbenen Mitbruders P. Peter Lüftenegger sein Requiem nach, weil wir das wegen covid-19 am Tag seines Begräbnisses nicht tun konnten. Und ich denke, dieser Festtag passt auch für unseren P. Peter, weil er uns Anlass gibt, sein Leben im Licht seines Namenspatrons ein wenig zu reflektieren.

Predigt zum 13. Sonntag im Jahreskreis (Mt 10,37-42)

Um diese Jesus-Worte aus dem Abschnitt des Matthäus-Evangeliums, die wir gerade gehört haben, etwas besser zu verstehen, muss man als Erstes beachten, dass Jesus hier nicht zum ganzen Volk, sondern nur zu seinen Aposteln redet.

Predigt zum 12. Sonntag im Jahreskreis (Mt 10,26-33)

„Mit Gott geht das Leben nie zugrunde!“ – Diese Aussage von Papst Franziskus könnte man auch als Überschrift über die Stelle des eben gehörten Evangeliums verwenden.

Predigt zum 11. Sonntag im Jahreskreis (Mt 9,36-10,8)

Es gibt viel zu tun, packen wir‘s an … wir schaffen das! Solche Situationen gab es offenbar auch schon zur Zeit Jesu. „Er sah die vielen Menschen – sie waren müde und erschöpft. Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter.“

Predigt zum Fronleichnamsfest (Joh 6,51-58)

Gott wählt Brot für seinen Liebesbeweis, weil es nicht nur ein Grundnahrungsmittel für die gesamte Menschheit ist. Brot gibt es überall, in allen Ländern. Damit macht er deutlich: Ich liebe alle Menschen ohne Ausnahme.

Predigt zum Dreifaltigkeitssonntag (Joh 3,16-18)

Gott wirkt in unserer Welt als Schöpfer, Gott wirkt als Jesus Christus, als Erlöser und Heiland, Gott wirkt als Heiliger Geist, als Tröster und Lebendig-Macher … Diese Erfahrungen, die in der Heiligen Schrift grundgelegt sind, wurden in der Kirche durch den Glaubenssatz „Gott ist ein Gott in drei Personen“ zusammengefasst.

Predigt zum Pfingstfest (1 Kor 12,3b-7.12-13, Joh 20,19-23)

Das feiern wir am Pfingstfest: die Geburtsstunde einer lebendigen bunten Kirche, hervorgerufen durch die Ausgießung des Heiligen Geistes: der Sturmwind und die Feuerflamme, die Energie der göttlichen Liebe, die die Apostel hinaustrieb in die ganze Welt um die Kirche aus lebendigen, bunten Steinen zu bauen.

Predigt zum 7. Sonntag der Osterzeit (Joh 17,1-11a)

Mit dem heutigen Abschnitt aus dem Johannesevangelium dürfen wir Jesus Christus beim Beten erleben. Dabei können wir für unser eigenes Beten lernen.