P. Josef Merz

Predigt beim Requiem von Pater Josef Merz

Als Michelangelo schon ein betagtes Alter erreicht hatte, traf er eine Gräfin, zu der er sagte: „Ich bin jetzt 86 Jahre alt und hoffe, bald von Gott heimgerufen zu werden.“ Da fragte ihn die Gräfin: „Sind Sie etwa lebensmüde?“ Darauf entgegnete ihr der große Künstler: „Nein – lebenshungrig!“
P. Raphael Rauscher OSFS

Predigt beim Requiem von Bruder Raphael Rauscher (Kol 1, 3-13; Mt 25, 13b-29)

Ordensleute müssen nicht immer Alpha-Typen sein. Ich meine, Ordensleute müssen nicht immer Spektakuläres inszenieren oder durch besondere Aktivitäten auffallen, sodass jeder von ihnen spricht oder die Medien von ihnen berichten.

Predigt beim Requiem Bruder Günter Maier (2 Kor 5, 1-10; Joh 21, 1-13)

Würde mich jemand so im Vorbeigehen fragen, welche Assoziationen mir zu unserem Br. Günter kommen, so hätte ich da spontan, ohne lange nachzudenken ein paar markante Begriffe auf Lager.

Predigt beim Requiem P. Gottfried Prinz (Kol 3, 12-17; Joh 10, 11-16)

Das Bild vom guten Hirten, mit dem sich Jesus identifiziert, wäre wohl auch ein gutes Portrait unseres P. Gottfried Prinz; ein Portrait seines Lebens – aber noch viel mehr ein Portrait seiner inneren Haltung und Einstellung

Predigt beim Requiem P. Georg Sailler (1 Petr 1, 3-9; Lk 12, 35-44)

Am kommenden Montag hätte P. Sailler mit Dir, lieber Bischof Ludwig, eine Begegnung mit anschließendem Mittagstisch in Linz gehabt. Du wolltest ihm – so denke ich - am letzten Tag seines Amtes und Dienstes als Pfarradministrator von Aurach mit dieser Einladung für seine langjährige seelsorgliche Tätigkeit in der Diözese Linz danken.

Predigt beim Requiem P. Franz Jungbauer (Offb 3,14.19-22; Mt 19, 27-30)

Auf die Einladung zu seinem Goldenen Priesterjubiläum, das P. Franz vergangenes Jahr feierte, schrieb er den Satz: Wer Gott in der Zeit nicht sucht, wird ihn in der Ewigkeit nicht finden. Ich glaube, dieser Satz war für P. Franz nicht bloß ein schöner und passender Spruch für seine Einladungskarte, sondern dieser Satz war für ihn tiefste Überzeugung.

Predigt beim Requiem Br. Benedict Schmitz (1 Kor 3, 9c-11.16-17; Joh 2,13-22)

Vor ungefähr 10 Jahren hatte ich die Gelegenheit, mit Benedict Schmitz eines seiner letzten Werke gemeinsam zu planen, und das war die Raumgestaltung der Chorkapelle (oder Wochentagskapelle) hier im Salesianum. Seine Krankheit kündigte sich damals bereits leise an.

Predigt beim Requiem P. Franz Grömer (1 Kor 12, 27-13,3; Mk 3,13-19)

Man könnte sich vielleicht fragen, in welchem Zusammenhang die Erwählung der 12 Apostel, die wir jetzt (grade) als Evangelium gehört haben, mit dem Leben unseres verstorbenen Mitbruders Franz Grömer steht.

Predigt beim Requiem P. Bernhard Biermann (1 Kor 11,23-26; Mt 6, 7-14)

Als P. Bernhards Augen aufgrund einer Netzhauterkrankung nicht mehr die Sehkraft aufbringen konnten, die er brauchte, um seine Pfarrerstätigkeit und die vielen anderen Aufgaben um diese herum WAHRNEHMEN zu können, entschloss er sich 2008 hierher nach Haus Overbach zu gehen, um da seinen Ruhestand zu verbringen.

Predigt beim Gedenkgottesdienst P. Alois Eckerstorfer (1 Joh 2,1-5a; Lk 24,35-48)

Jedes Jahr hören wir in der Osterzeit eigentlich sämtliche Geschichten aus dem Evangelium, in denen Jesus nach seinem Tod als Auferstandener seinen Jüngerinnen und Jüngern erschienen ist. Und irgendwie haben wir uns an diese Geschichten bereits gewöhnt, weil wir sie schon hundertmal gehört haben.