Predigt zum 13. Sonntag im Jahreskreis (Mk 5,21-24.35b-43)

Es ist schon eine beeindruckende Erzählung, die uns der Evangelist Markus hier überliefert. Ein Herrscher, der Macht hat über den Tod, der ist durch nichts mehr zu überbieten, der ist Gott gleich.

Predigt zum 12. Sonntag im Jahreskreis (Mk 4,35-41)

Im Evangelium vom Sturm auf dem See geht es um das Vertrauen in die Wirkmacht Gottes in unserem Leben und in unserer Welt, trotz der vielen Stürme und Gewitter, die uns dabei begegnen.

Predigt zum 11. Sonntag im Jahreskreis (Mk 4,26-34)

Die Gleichnisse des heutigen Evangeliums wollen uns zeigen, dass das Prinzip „kleinste Ursache – größte Wirkung“ auch für das Positive und Gute gilt, in unserem Fall sogar für das Reich Gottes, also für unseren Glauben daran, dass sich die gute Botschaft Gottes in der Welt durchsetzen wird.

Predigt zum 10. Sonntag im Jahreskreis (Mk 3,20-35)

Dem Evangelisten Markus geht es nicht darum, die innerfamiliären Streitigkeiten und Probleme der Familie Jesu aufzudecken, sein Ziel ist es, deutlich zu machen, dass mit Jesus Christus das Reich Gottes, das durch die Propheten seit Jahrhunderten angekündigt wurde, jetzt angebrochen ist. Jene, die ihm nachfolgen, gehören zu seinen Schwestern und Brüdern.

Predigt zum 9. Sonntag im Jahreskreis (Mk 2,23-28)

Die Einführung des Sabbatgebotes war in der Menschheitsgeschichte eine große soziale Errungenschaft. Das sollten wir gerade dann nicht vergessen, wenn Jesus, so wie im heutigen Evangelium, mit dem Sabbatgebot in Konflikt gerät.

Predigt zum 6. Sonntag im Jahreskreis (Mk 1,40-45)

Berührungen sind in Zeiten einer Pandemie mit Vorsicht zu genießen. Die Gefahr der Ansteckung ist zu groß. Bei Gott brauchen wir allerdings keine Angst vor seiner Nähe zu haben. Seine Ansteckung ist nämlich nicht gefährlich, sondern ganz im Gegenteil: sie ist heilsam.

Predigt zum 5. Sonntag im Jahreskreis (Mk 1,29-39)

Jesus wird als der so lange und sehnsuchtsvoll erwartete Heilsbringer beschrieben. Er heilt nicht nur die Schwiegermutter des Petrus, er heilt auch Kranke und Besessene. Die ganze Stadt versammelt sich vor der Haustür, um dieses Heil zu erfahren.

Predigt zum 4. Sonntag im Jahreskreis (Mk 1,21-28)

Erschrecken und Staunen – Zittern und Faszination, beides begleitet unseren Glauben und sollte uns eigentlich noch heute wie eh und je berühren, um dem Geheimnis des Göttlichen auf der Spur zu bleiben.

Predigt zum 3. Sonntag im Jahreskreis (Mk 1,14-20)

„Blühe, wo Gott dich hingepflanzt hat“, heißt ein bekannter und auch gern zitierter Satz des heiligen Bischofs und Kirchenlehrers. Und in seinem berühmtesten Buch – die Philothea – geht es eigentlich nur darum: Wie kann ich den Weg gehen, zu dem Gott mich berufen hat?

Predigt zum 2. Sonntag im Jahreskreis (Joh 1,35-42)

In der Mitte des heutigen Abschnittes aus dem Johannesevangelium steht die Einladung Jesu: „Kommt und seht!“ Im Prinzip ist das eine klassische Berufungsgeschichte.