Predigt zum 26. Sonntag im Jahreskreis (Mk 9,38-43.45.47-48)

Im Zentrum der Botschaft Jesu steht das Reich Gottes oder das Himmelreich. Wie wichtig Jesus diese Botschaft und diese Verwirklichung des Himmelreiches war, das können wir am heutigen Abschnitt aus dem Markusevangelium sehr gut erkennen.

Predigt zum 25. Sonntag im Jahreskreis (Mk 9,30-37)

Der Lehrer Jesus Christus erteilt seinen Jüngerinnen und Jüngern, und damit natürlich auch uns heute, zwei ganz wichtigen Lehren seiner Botschaft.

Predigt zum 24. Sonntag im Jahreskreis (Mk 8,27-35)

Vielleicht ist es wirklich an der Zeit, sich auch einmal mit dem Satan, dem Teufel zu beschäftigen. Anlass dazu gibt die Szene, in der Jesus da zu Petrus ziemlich heftig sagt: „Tritt hinter mich, du Satan! Denn du hast nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was die Menschen wollen.“

Predigt zum 23. Sonntag im Jahreskreis (Mk 7,31-37)

Als Getaufter kann ich also sagen, dass Jesus Christus so wie beim Taubstummen auch meine Ohren und meinen Mund berührt hat, und dabei sagte: „Effata – Öffne dich“. Ich bin also seit meiner Taufe offen dafür, das Wort Gottes mit meinen Ohren zu hören und den Glauben mit meinem Mund zu bekennen.

Predigt zum 22. Sonntag im Jahreskreis (Mk 7,1–8.14–15.21–23)

Was macht Jesus zornig und wütend? Wenn wir uns die Evangelien anschauen, die über ihn berichten, dann ist die Antwort eigentlich eindeutig: die Scheinheiligkeit oder Heuchelei.

Predigt zum 21. Sonntag im Jahreskreis (Joh 6,60-69)

Was Jesus sagt, stößt auf heftige Kritik: was er sagt ist unerträglich, so heißt es. Damit haben auch wir, die wir Jesus nachfolgen immer zu rechnen – von uns wird dann eine Entscheidung gefordert und ein Zeugnis.

Predigt zum 20. Sonntag im Jahreskreis (Joh 6,51-58)

Jesus Christus ist ein lebensnotwendiges Nahrungsmittel für die Welt … so könnte man als Überschrift über die Stelle des Evangeliums schreiben, die wir heute hören werden: Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, wird ewig leben.

Predigt zum 19. Sonntag im Jahreskreis (Joh 6,41-51)

Es ist schon interessant, dass jene Menschen, die Jesus kannten und erlebten, die seine Zeichen und Wunder, seine Heilungen und tröstenden Worte konkret und hautnah sehen und hören konnten, dass diese Menschen nicht zum Glauben kamen, sondern zu murren beginnen. Ja manche begannen sogar darüber nachzudenken, wie sie Jesus töten können.

Predigt zum 18. Sonntag im Jahreskreis (Joh 6,24-35)

Das Wort „Brot“ hat heutzutage leider nicht mehr jene existenzielle Bedeutung wie zur Zeit Jesu. Um die Worte Jesu, die wir soeben hörten, richtig zu verstehen, müssen wir ihnen also wieder das Gewicht geben, das sie damals hatten.

Predigt zum 17. Sonntag im Jahreskreis (Joh 6,1-15)

Wir können die Bedeutung dieses Wunders der Brotvermehrung gar nicht hoch genug einschätzen. Was wir allerdings beim Hören dieses Brotwunders nicht überhören sollten, das ist der „kleine Junge“, der Jesus seine fünf Gerstenbrote und zwei Fische zur Verfügung stellt.