Predigt zum 1. Adventsonntag (Mt 24,37-44)

Egal, wie auch immer die Stimmung sein mag, das heutige Evangelium spricht eigentlich eine sehr unweihnachtliche Sprache, und ist vielleicht gerade deshalb ein geeignetes Mittel, uns wirklich gut auf das bevorstehende Fest vorzubereiten.

Ganzhingabe an den Willen Gottes

Der 21. November ist für die Ordensgemeinschaften der salesianischen Familie jener Tag, an dem sie ihre Ordensgelübde erneuern. Die Sales-Oblaten der Wiener Region taten dies in St. Anna in Wien.

Provinzial Thomas Vanek im Vorstand der Superiorenkonferenz

Am 21.11.2016 wurde P. Thomas Vanek für eine weitere Periode in den Vorstand der österreichischen Superiorenkonferenz gewählt.

Gymnasium Haus Overbach erhielt Minerva-Preis

Am Dienstag, 15. November 2016, wurde das Gymnasium Haus Overbach bei Jülich in Nordrhein-Westfalen mit dem Minerva-Preis ausgezeichnet.

Besinnungstage für Fockenfelder Schüler in Kaasgraben und Krim

Am Christkönigswochenende - 18.-20. November 2016 - machten sich die Schüler der Q11 und Q12 aus Fockenfeld mit Br. Markus Adelt OSFS und P. Thomas Mühlberger OSFS nach Wien zu den jährlichen Besinnungstagen auf den Weg.

Predigt zum Christkönigssonntag (Lk 23,35-43)

Wenn wir Jesus Christus als König feiern, dann feiern wir nicht jemanden, der sich als Titelbild irgendeiner Hochglanzbroschüre der so genannten Regenbogenpresse eignet … Das Königtum Jesu ist anders, ja völlig anders.

Predigt zum 33. Sonntag im Jahreskreis (Lk 21,5-19)

Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass die Welt untergehen wird. Das machen mittlerweile unsere Naturwissenschaftler. In ein paar Millionen Jahren wird die Erde von der Sonne verschluckt werden. Der Mensch wird schon viel früher untergehen.

Neue Gedenkstätte für Sales-Oblaten in der Schweiz

Im Andenken an die verstorbenen Mitbrüder in der Schweiz wurde auf dem Friedhof in Kriens eine Gedenkstätte für die verstorbenen Oblaten des hl. Franz von Sales errichtet.
P. Josef Merz

Predigt beim Requiem von Pater Josef Merz

Als Michelangelo schon ein betagtes Alter erreicht hatte, traf er eine Gräfin, zu der er sagte: „Ich bin jetzt 86 Jahre alt und hoffe, bald von Gott heimgerufen zu werden.“ Da fragte ihn die Gräfin: „Sind Sie etwa lebensmüde?“ Darauf entgegnete ihr der große Künstler: „Nein – lebenshungrig!“

Predigt zum 32. Sonntag im Jahreskreis (Lk 20,27-38)

Das heutige Evangelium konfrontiert uns eigentlich mit einer Frage, bei der es im wahrsten Sinne des Wortes um Leben und Tod geht.